Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Übungsdienst „Wasserrettung in der Praxis“

Am Samstag, den 09.07.2016 trafen sich einige Kameradinnen und Kameraden der Löschgruppe am Lehrschwimmbecken in Grevenbrück zum Übungsdienst mit dem Thema „Wasserrettung in der Praxis“. Das Lehrschwimmbecken bot die perfekten Bedingungen um neue Ausrüstungsgegenstände in einer sicheren Umgebung auszuprobieren sowie potentielle Gefahrensituationen zu zeigen bzw. durchzuspielen.

Leinenwurf01_klein

Nach einer kurzen theoretischen Einweisung in die Handhabung von Schwimmleinen, Rettungsring und Schwimmweste durch die Übungsleitung wurden die ersten Versuche unternommen die Schwimmleine bzw. den Rettungsring möglichst nah an eine hilflose Person zu werfen. Nach einigen erfolgreichen Würfen mit dem Spezial-Equipment wurde versucht, die Person mit improvisierten Hilfsmitteln, so z.B. mit einem leeren Schaummittelkanister samt Feuerwehrleine, zu retten.

Schaumittelkanister01_klein

Anschließend begaben sich zwei Kameraden in die schwere Brandschutzkleidung (HuPF) und machten sich am Beckenrand bereit für den Sprung in das 1,30 Meter tiefe Becken. Hierbei sollte gezeigt werden, was passiert wenn man mit der schweren Einsatzkleidung in ein Gewässer fällt. Nachdem die beiden Kameraden ins Wasser gesprungen waren (gesichert von zwei weiteren Kameraden), begann sich die Kleidung direkt mit Wasser vollzusaugen und die Feuerwehrleute gingen langsam aber kontinuierlich unter. Beim Ausstieg am Beckenrand wurde dann deutlich wie viele Liter Wasser sich in der Kleidung gesammelt hatten.

HuPf01

Im Anschluss wurde die Übung wiederholt, allerdings hatte der Kamerad diesemal eine Schwimmweste um, die ihn trotz der schweren Kleidung an der Wasseroberfläche hielt. Während der Kamerad an der Wasseroberfläche trieb, wurde die Funktion der Schwimweste erläutert. Als nächstes wurde ein Kamerad mit einer Wathose ausgestatt und begab sich langsam ins Wasser. Hier zeigte sich eine Gefahr, die schon bei kleinen Bächen gefährlich werden kann. Sobald die Wathose voll läuft hat man gerade bei einer Strömung kaum Chancen sich auf den Beinen zu halte. Als letztes wurde die Rettung einer verletzten Person aus einem Gewässer mittels Spineboard geübt.

Spinboard02